Das Lied von der Erde

von NOVOFLOT, nach Gustav Mahler

12., 13., 14., 19., 20., 21. Oktober, jeweils um 20 Uhr 

Stummfilmkino Delphi, Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin

Nach ihrem 15jährigen Jubiläum sieht NOVOFLOT den Augenblick gekommen, Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ in den Blick zu nehmen. Ein eher ungewöhnlicher Fall, denn seit ihrer Gründung im Jahr 2003 wählte die Berliner Opernkompanie mit Bachs „Weihnachtsoratorium“ erst einmal ein derart berühmtes Werk zum Ausgangspunkt ihrer Musiktheatererfindungen. Woher nun also dieser Sinneswandel? Weil ein „Lied von der Erde“ 110 Jahre nach dessen Entstehung nicht einfach so gespielt werden kann, ohne danach zu fragen, wie historisch diese Erde eigentlich ist, die hier besungen wird; und wie historisch die Menschen, deren Gedanken und Empfindungen über unseren Heimatplaneten in der von Mahler vertonten chinesischen Lyrik ihren Ausdruck finden. Aber keine Sorge! NOVOFLOT plant keinen wissenschaftlichen Kongress. Auch soll Mahlers Werk weder umkomponiert, noch die Textdichtungen angepasst werden. Stattdessen wird NOVOFLOT einfach den Rahmen sprengen, in dem das „Lied von der Erde“ normalerweise erklingt: die repräsentative Konzertsituation. Inmitten einer szenischen und filmischen Umgebung, in der man diese Komposition niemals vermuten würde, entstehen Hör- und Sichtachsen, die den berühmten Liederzyklus nicht als Kunstwerk einer längst vergangenen Epoche, sondern als Organismus mit äußerst aktiven vulkanischen Eigenschaften erkennbar werden lässt. NOVOFLOT registriert heftige Rauchzeichen, die einen baldigen Ausbruch ankündigen. Und rät eindringlich Mensch, Tier und Pflanze, entsprechende Maßnahmen ins Auge zu fassen.  

Mit: Tora Augestad (Gesang), Tara Bacia (Schauspiel), Elisa Fluch (Gesang, Schauspiel), Ichi Go (Tanz), Chris Dahlgren (Viola da Gamba, Gitarre, E-Bass), Antonis Anissegos (Klavier) und Blasorchester Köpenick

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa