Die Oper #1 – #3

NOVOFLOT

Die Oper #2 – In den Seilen (Vom Ende)

Nach Motiven aus Monteverdis »L’incoronazione di Poppea«

Uraufführung beim Kunstfest Weimar 11. und 12. September 2020
Deutsches Nationaltheater Weimar, Großes Haus

 

Die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT entwickelt einen dreiteiligen Zyklus mit keinem geringeren Ziel, als den Neustart des Genres auszurufen. Als einen »wundervoll fragenden, tastenden, suchenden Abend« beschrieb die DEUTSCHE BÜHNE die Uraufführung des ersten Teils der Koproduktion im Rahmen des KUNSTFEST WEIMAR 2019.

Was wäre, wenn…? Mit dieser Frage aller Fragen sägen die Menschen seit jeher in größter Glückseligkeit an fast allen Ästen, auf denen sie sitzen. Kaum etwas erscheint verführerischer als die Spekulation darüber, wie die Wirklichkeit, in der man lebt, aussähe, wenn bestimmte historische Ereignisse andere Wendungen genommen hätten. Ein Gedankenspiel dieser Art unternimmt auch die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT in ihrer mit dem KUNSTFEST WEIMAR koproduzierten Trilogie DIE OPER: Was wäre, wenn von dem sogenannten »Gründungsvater« der Gattung Oper, Claudio Monteverdi (1567-1643), nicht nur die drei berühmten Bühnenwerke »Orfeo«, »Ulisses« und »Poppea« überliefert wären, sondern auch die 15 weiteren Opern, an denen der italienische Komponist gearbeitet hatte, deren Partituren allerdings als verschollen gelten? Wie hätte die Gattung sich entwickelt? Würde Oper heute anders aussehen oder klingen?

Nachdem NOVOFLOT vor fast genau 365 Tagen im ersten Teil des Zyklus versuchte, durch maximale Verdichtung aller Gattungselemente einen »Big Bang« der Operngeschichte hervorzurufen, wird beim diesjährigen Kunstfest nun endlich die erste verschollene Oper Monteverdis präsentiert!

Mit: Antonis Anissegos (Tasten), Hayden Chisholm (Saxophon, Gesang), Chris Dahlgren (Kontrabass, Gesang), Elisa Fluch (Gesang), Ichi Go (Tanz), Rosemary Hardy (Gesang, Schauspiel), Almut Kühne (Gesang), Kathrin Pechlof (Harfe), Eric Schaefer (Schlagzeug) sowie Mitglieder der Staatskapelle Weimar

Kunstfest Weimar 11. und 12. September 2020
Uraufführung: Fr. 11. September, 19.30 Uhr / weitere Vorstellung:  Sa. 12. September, 18.00 Uhr
DNT Weimar, Großes Haus

Eine Produktion von Novoflot, Deutsches Nationaltheater & Staatskapelle Weimar und Kunstfest Weimar
Koproduktion: CPH Opera Festival und Teater Undergrunden

Gefördert durch die Senatsverwaltung Kultur und Europa Berlin und die Kulturstiftung des Bundes im FONDS DOPPELPASS – Fonds für Kooperation im Theater

Die Oper #1 – Am Kreis (Für den Anfang)

Nach Motiven aus Monteverdis »Orfeo«

Uraufführung beim Kunstfest Weimar 23. – 25. August 2019
beim BAM Festival, Berlin 29. September 2019 

Was die Oper heute auszeichnet, widerspricht dem Ziel ihres Erfinders: eine Wiederbelebung der antiken Ideale. Schon Ende des 16. Jahrhunderts deutete die Bourgeoisie Europas die neu geschaffene Gattung um: Der Erkenntnisgewinn wurde dem unbedingten Willen zur Repräsentation geopfert. Ein unumkehrbarer Zufall der Musikgeschichte? Die Berliner Opernkompanie Novoflot ist anderer Ansicht und wirft in ihrer auf drei Jahre angelegten Trilogie »Die Oper #1 – #3« den Blick zurück auf die über 400 Jahre zurückliegende Geburtsstunde der Oper und auf ihren Gründungsvater, Claudio Monteverdi. Ohne ihn wäre die Gattung nicht zu denken. Als man Monteverdi im 20. Jahrhundert wiederentdeckte, wurde festgestellt, dass 15 Opern fehlen. Mit »Die Oper #1 – #3« feiern Novoflot, Kunstfest Weimar, DNT, Copenhagen Opera Festival und Teater Undergrunden über die nächsten drei Festivaleditionen die imaginäre Wiederentdeckung dieser verschollenen Bühnenwerke und schreiben unter kreativer Neubewertung der Faktenlage den Beginn der Operngeschichte neu. Hierbei dienen die drei bekannten Werke Monteverdis als ein lückenhaftes Puzzle, in das die fehlenden Elemente nach und nach eingesetzt werden. Den Beginn macht »Die Oper #1« für großen sprechenden und singenden Chor, Gesangssolist*innen, Tänzer* innen, Schauspieler*innen und Instrumentalensemble nach Motiven aus Monteverdis »Orfeo«. Die Aufführung wird aus zwei Teilen bestehen: Der erste Teil ist eine chorische Intervention, die auf verschiedenen Plätzen Weimars (Theaterplatz, Herderplatz u. a.) stattfindet. Der zweite Teil ist eine abendliche Aufführung im E-Werk. Die beiden Teile können unabhängig voneinander besucht werden.

Mit: Raphael Clamer, Rafal Dziemidok, Ichi Go, Yuka Yanagihara, Antonis Anissegos, Hayden Chisholm, Chris Dahlgren, Eric Schaefer, Nils Wogram, Mädchenchor der Singakademie zu Berlin

Kunstfest Weimar / 23. – 25. August 2019
Chorische Intervention (Ouvertüre) im öffentlichen Raum Weimar / 23., 24. August ab 15.00 Uhr. 25. August ab 14.00. Freier Eintritt
Uraufführung im E Werk / 23., 24. August 20.00 Uhr. 25. August 19.00 Uhr
Karten unter
www.kunstfest-weimar.de

BAM Festival Berlin / 29. September 2019
Chorische Intervention (Ouvertüre) im Stadtraum, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz – Vorplatz / 15.00 – 18.00 Uhr. Freier Eintritt
Uraufführung, St. Elisabeth Kirche, Invalidenstraße 3 / 18.30 Uhr
bam-berlin.org

Gefördert durch die Senatsverwaltung Kultur und Europa Berlin und die Kulturstiftung des Bundes im FONDS DOPPELPASS – Fonds für Kooperation im Theater